Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mikrokredite in Indien in der Krise

Es ist noch nicht lange her, da wurden Mikrokredite von vielen Entwicklungspolitikern als Wunderwaffe im Kampf gegen die Armut gepriesen. Vor allem die Verleihung des Friedensnobelpreises 2006 an den Gründer der Grameen Bank in Bangladesch, Mohammed Junus, verliehen Mikrokredite im entwicklungspolitischen Instrumentarium einen immer größeren Stellenwert. Das Geschäft damit erlebte ungeahnte Wachstumsraten. War das Business einst auf arme Leute spezialisierte Institutionen beschränkt, stiegen nun von Weltbank bis hin zu Großbanken fast alle ein. Schließlich liegen die Zinsen bei Kleinkrediten weit über Normalniveau.

Dass zu schnelles quantitatives Wachstum quasi immer Probleme mit sich bringt, weil die Kredit vergebenden Institutionen qualitativ nicht schnell genug mitwachsen, zeigt sich derzeit augenscheinlich in Indien. Dort zahlen im Mikrokredit-Vorzeigestaat Andra Pradesh nur noch 20 bis 30 Prozent der Millionen Kunden ihr Darlehen ab. Kein Vergleich zu den Raten von weit über 90 Prozent, mit denen die Grameen-Bank einst Werbung für die sichere Sache machte.

In Andra Pradesh haben sich in den vergangenen Monaten Dutzende Frauen das Leben genommen, weil sie die Kleinstkredite von rund 300 Rupien (etwa 5 Euro) nicht mehr zurückzahlen konnten. Diese traurigen Tatsachen bringen das grundsätzliche Problem beim Thema Mikrokredit wieder in den Blick: Der Kredit entpolitisiert die existenzielle Frage des Überlebens und ökonomisiert sie in marktangepasster Form. Damit wird zwar im Erfolgsfall ein Beitrag zum sozialen Frieden geleistet. Platzt jedoch der Kredit, wird er nicht vorab realistisch geprüft, bedeutet das das soziale Aus für den Kreditnehmer. Mit oft tödlichen Folgen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln