Werbung

Hausaufgaben für die IT-Branche

Gipfel von Politik und Wirtschaft in Dresden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Regierung und Unternehmen demonstrierten auf einem »Nationalen IT-Gipfel« den Schulterschluss. Mit Blick auf den internationalen Wettbewerb sollen aber noch etliche Hausaufgaben erledigt werden.

Dresden (dpa/ND). Bundesregierung und Unternehmen haben auf einem IT-Gipfel in Dresden einen Aktionsplan für die Weiterentwicklung der Technologie-Branche entworfen. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte am Dienstag vor rund 600 Konferenzteilnehmern mit Blick auf das Enthüllungsportal Wikileaks, dass vor allem bei der Sicherheit der IT-Infrastruktur mehr getan werden müsse. Er kündigte die Bildung einer Taskforce für IT-Sicherheit in der Wirtschaft in seinem Ministerium an. Mit der Entwicklung von Sicherheitstechnologien bietet sich aus Sicht Brüderles für Deutschland auch die Chance für einen weiteren Exportschlager.

Im Namen der Branche richtete Infineon-Vorstandschef Peter Bauer einen »eindringlichen Appell an die Bundesregierung für eine steuerliche Forschungsförderung«. Er kritisierte, dass Forschung und Entwicklung in Deutschland vergleichsweise teuer seien. Die Schlüsselbranche Mikroelektronik sei besonders forschungsintensiv und investiere dafür 15 Prozent ihres Umsatzes. Im Unterschied zu anderen Ländern seien diese Ausgaben bislang nicht steuerlich begünstigt.

Im Geschäft mit Informationstechnik und Telekommunikation liegt Deutschland im internationalen Vergleich nach wie vor auf dem siebten Platz, wie eine auf dem IT-Gipfel vorgestellte Studie ergeben hat. An der Spitze verdrängte Südkorea die USA auf den zweiten Platz. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Hans-Joachim Otto, sagte, zusätzliche Anstrengungen seien bei der Forschungsförderung und bei der Behebung des Fachkräftemangels in der Branche erforderlich. »Dieser wird im Moment auf etwa 30 000 beziffert, die Zahl wird aber sicherlich noch steigen«, sagte Otto.

Die eintägige Konferenz, zu der auch Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet wurde, hat sich die Förderung von Informationstechnik und Digitalisierung zum Ziel gesetzt. Im Blickpunkt der Teilnehmer standen neben dem IT-Standort Deutschland auch Fragen wie der Schutz der persönlichen Daten, die Breitbandversorgung auf dem Land, Online-Angebote der Verwaltung oder die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen