Maulwurf in Bayern gesucht

Staatskanzlei vermutet internen Informanten

München (dpa/ND). Im Zuge der Wikileaks-Enthüllungen sucht auch die Bayerische Staatskanzlei einen internen Maulwurf. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte nach Informationen des »Münchner Merkur«, es werde deswegen Gespräche geben.

In einer von Wikileaks veröffentlichten Depesche hatten US-Diplomaten von einem Gespräch mit Repräsentanten der Staatsregierung am 8. Dezember 2009 berichtet. Die Gesprächspartner hätten sich »beschämt über Seehofers Bemerkungen« zur Außenpolitik geäußert und ihm Pop...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 232 Wörter (1703 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.