Was wird aus Mumia Abu-Jamal?

Der Schauspieler Rolf Becker fordert die Abschaffung der Todesstrafe / Der 75-jährige Rolf Becker lebt in Hamburg, arbeitet als freier Schauspieler und engagiert sich seit vielen Jahren für Mumia Abu-Jamal

ND: Am Sonnabend wird in Berlin für die Freiheit Mumia Abu-Jamals demonstriert. Anlass sind der Jahrestag seiner Verhaftung und der Tag der Menschenrechte.
Becker: Es freut mich, dass das Mumia-Bündnis diese Initiative ergriffen hat. Es wird zu wenig wahrgenommen, dass da ein Mensch nicht nur 29 Jahre inhaftiert ist, sondern seit 29 Jahren zwischen Leben und Tod schwebt. Dieser Mann wird auf zwei mal drei Metern in Beton gehalten. Ein Leidensweg von solchem Ausmaß, solcher Inhumanität, hervorgebracht von den Apparaten der Justiz und des Staates. Gemäß der Konvention der Vereinten Nationen gilt das als Folter. Doch vor dem Internationalen Gerichtshof dürfen nur Staaten klagen. Kaum ein Staat wird deswegen gegen die USA prozessieren.

Wie sieht Ihr Engagement für Abu-Jamal konkret aus?
Ich mache das im Rahmen eines gewerkschaftlichen Arbeitskreises für politische Gefangene hier in Hamburg. Wir setzen uns auch für Inhaftierte in der Bundes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 541 Wörter (3511 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.