Durchgefallen

Ulrike Welte ist als neue Chefin des AKW Krümmel abgelehnt worden

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Sie sollte als erste Frau ein deutsches Atomkraftwerk leiten und als Chefin das ramponierte Image des Reaktors Krümmel bei Hamburg aufpolieren. Doch daraus wird zumindest vorerst nichts. Die 56-jährige Ulrike Welte fiel bei der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht durch. Er werde der vom AKW-Betreiber Vattenfall beantragten Bestellung Weltes zur Kraftwerksleiterin derzeit nicht zustimmen, sagte gestern Landesjustizminister Emil Schmalfuß (parteilos). Es sei ihr »bislang nicht gelungen, die fehlende praktische Erfahrung im Produktionsbereich hinreichend zu kompensieren«.

Vattenfall hatte Welte bereits im Herbst 2009 als künftige AKW-Leiterin vorgestellt. In Interviews ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.