Kleinster Nenner in Cancún

Klimagipfel brachte Kompromisspapier und wenig Konkretes zur CO2-Minderung

  • Von Andreas Knobloch, Cancún
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am Ende gab es dann doch noch den Kompromiss, den niemand mehr für möglich gehalten hatte. Damit geht der UN-Klimagipfel in Cancún nicht ohne Abschlussdokument zu Ende.

Es war ein hartes Ringen bis zuletzt; aber einzig Bolivien lehnte die Schlussvereinbarung komplett ab. »Wir reden hier über eine Verringerung der Treibhausgasemissionen von 13 bis 16 Prozent, und das bedeutet eine Erwärmung von mehr als vier Grad Celsius«, sagte der Chef der bolivianischen Delegation, Pablo Solon.

Tatsächlich ist das Papier der kleinste gemeinsame Nenner der 194 verhandelnden Staaten. Zwar verpflichten sich zum ersten Mal alle großen Volkswirtschaften, ihren CO2-Ausstoß zu reduzieren, aber keinesfalls in ausreichendem Maße, um die globale Erwärmung unter zwei Grad Celsius zu halten. Zudem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 285 Wörter (2018 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.