Sarrazin und die Narren von Mainz

Ex-Politiker soll Laudatio halten, SPD protestiert

  • Von Robert Luchs, Mainz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Mainzer Ranzengarde ist die älteste Garde und älteste Fastnachtskorporation in Mainz. In diesen Jahr hat sie sich den Mainzer Kabarettisten Lars Reichow für einen Garde-Orden ausgesucht, die Laudatio soll desen Vorgänger Thilo Sarazzin halten. Für manche ist da Schluß mit lustig.

Zu keiner Zeit wird in Mainz mehr und heftiger gestritten, als vor und während der Fastnachtsmonate. Nicht immer kommt Fröhlichkeit aus ganzem Herzen, gelegentlich wirkt sie wie aufgesetzt. Und die gerne mit Mainz in Verbindung gebrachte Toleranz ist oft nur vorgetäuscht. Diese Schwächen hat Alt-Fastnachter Herbert Bonewitz bereits vor Jahrzehnten in seiner einmaligen Art als »Prinz Pippi« sehr zum Ärger der Mainzer Garden aufgespießt.

In diesem Jahr ist es nicht anders: Seit gemeldet wurde, dass der Mainzer Kabarettist Lars Reichow einen Orden der Mainzer Ranzengarde bekommt und SPD-Mitglied Thilo Sarrazin als Vorgänger die Laudatio dazu halten soll, können sich die Gemüter in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt nicht mehr beruhigen. Die Verleihung ist für den 2. Januar geplant, Sarrazin selbst hatte den Orden vor zwei Jahren bekommen.

Schillernde Figuren

Noch hat Sarrazin, dessen wechselvolle politische Karriere ihn in den 90er Jahr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 611 Wörter (4348 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.