Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aus der Arbeitslosigkeit in die Genossenschaft

Treffen von Sozialgenossenschaften in Freiburg dient der Vernetzungung und dem Austausch

  • Von Michael Scheuermann, Freiburg
  • Lesedauer: 3 Min.
In Freiburg treffen sich derzeit erstmals Vertreter von Genossenschaften, die aus der Arbeitslosigkeit heraus gegründet wurden.

Genossenschaften, die haushaltsnahe Dienstleistungen für Senioren anbieten, sind in Deutschland noch selten. In Konkurrenz zu etablierten Pflegediensten und finanzstarken karitativen Einrichtungen kämpfen diese, meist aus der Arbeitslosigkeit heraus gegründeten Unternehmen um existenzsichernde Marktanteile. In Freiburg haben sie sich in dieser Woche zusammengetan, um sich über Kundenmarketing, Wirtschaftlichkeit, Mitarbeiter- und Mitgliedergewinnung, ihrem Angebotspektrum, Qualifizierung und die eigene Professionalität auszutauschen. Die Ergebnisse sollen bestehenden und zukünftigen Genossenschaften zugutekommen.

Berufserfahrene aber arbeitslose Handwerker, Lageristen, Laboranten und Kaufleute waren es, die vor fünf Jahren gemeinsam mit engagierten Bürgern in Freiburg die SAGES-Serviceagentur für Seniorinnen und Senioren gründeten. Ziel war es, alten Menschen mit Dienstleistungen, die keine Pflegeversicherung abdeckt, ein würdevolles Leben im eigenen Zuhause zu ermöglichen. Mit dabei war auch Volker Theis: »Je nach Bedarf bieten wir punktgenaue Serviceleistungen wie Bügeln, Staubsaugen, Einkaufen, Rasen mähen, kleinere Reparaturen bis hin zu Fahrdiensten an«, zählt der heutige Geschäftsführer auf. Er erinnert sich an den langen Weg, bis das Unternehmen im vergangenen Jahr erstmals schwarze Zahlen schrieb. Von den damals 15 Arbeitssuchenden haben heute zwei eine Vollzeitstelle. Andere betreuen auf 400-Euro-Basis, für einige führte das genossenschaftliche Engagement zur Festanstellung in der Altenpflege.

Die Sozialgenossenschaft Haus und Garten im 15 Kilometer entfernten Kirchzarten dagegen ist aus einem Arbeitslosenprojekt der Diakonie entstanden. Einstellungsvoraussetzung waren Langzeitarbeitslosigkeit, Migrationshintergrund oder Behinderung. Heute sind die vier Mitarbeiter ein gefragtes Team in der Haus- und Gartenpflege und sichern Bäume vor Astbruch in Seilklettertechnik.

Ob handwerklich wie GEOS in Wuppertal oder auf Gebraucht- und Neuwarenhandel ausgerichtet wie Fundus in Köln, ob ein genossenschaftlicher Zusammenschluss von 30 Handwerkern und Dienstleistern im »Generationencenter« in Dortmund oder ein Mehrgenerationenhaus der Genossenschaft Gaarden in Kiel, sie alle verbindet die Gründung einer sozialen Dienstleistungsgenossenschaft aus der Arbeitslosigkeit heraus.

Bei ihrem dreitägigen Treffen setzen sich die Teilnehmer mit »bisherigen Erfolgen« ebenso auseinander wie mit »den Schwierigkeiten, die Unternehmensgründungen mit sich bringen«, betont Mitorganisator und Genossenschaftsexperte Burghard Flieger. Thematisiert würden die wirtschaftliche Stabilisierung nach der Gründung mit oft sehr geringem Startkapital, Arbeits- und Leitungsqualifizierung, die Besonderheiten von Professionalität und genossenschaftlichem Ehrenamt bei den Vorstands- und Aufsichtsrataufgaben. Aber auch Fantasie und Marktgespür beim Angebotsspektrum und der Kundenbetreuung würden hinterfragt.

Während in Deutschland Unternehmensgründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus mit 30 bis 35 Projekten als »Vorreiter neuer genossenschaftlicher Ansätze« gelten, seien es »in Italien bereits mehrere tausend«, betont Flieger. Etwa die Hälfte der Gründungen hierzulande gehe auf das Engagement der innova-eG in Leipzig zurück, die seit 2001 gründungswillige Teams beim Aufbau von Selbsthilfegenossenschaften unterstützt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln