Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Licht, Dunkel

Siegfried Krepp in Senftenberg

  • Von Sebastian Hennig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Siegfried Krepp: Sitzende Frau

Die Sonderausstellungen der Kunstsammlung Lausitz widmen sich vorwiegend den aus der Region hervorgegangen oder mit ihr verbundenen Künstlern und bilden diese in den oftmals umfangreichen eigenen Beständen des Hauses ab. 1988 war dort in einer Personalausstellung des 1930 in Lauchhammer geborenen Bildhauers Siegfried Krepp der Gipstorso »Sitzende Frau« zu sehen. Später wurde die Figur für den Bronzeguss um den Kopf und den rechten Fuß, der über die Plinthe hervorragt, ergänzt. 1993 bekam die Plastik einen dauerhaften Platz am Senftenberger Schloss.

Still nachdenklich, in einer Modellsituation ohne metaphorische Befrachtung, wirkt die Frau unschlüssig, ob sie sitzen bleiben oder sich erheben soll. Eine schlichte und doch spannungsvolle Harmonie bestimmt das Wesen dieser Gestalt. Man findet diese Haltung überall in Krepps Werk. Diese Balanciertheit und das Unaufgeregte, dem nur die kühle Selbstbezogenheit zum Klassischen fehlte, verbinde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.