Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückschlag

Was die Schließung Guantanamos auf außenpolitischem Gebiet, ist die Gesundheitsreform im Inneren: eines der großen Wahlversprechen von Barack Obama und ein Kernelement seines Regierungsprogramms nach Einzug ins Weiße Haus. Während das Gefangenenlager seine erste Amtszeit überdauern könnte, tritt das ohnehin schon abgespeckte »Jahrhundertprojekt« vielleicht nie vollständig in Kraft. Nach dem zäh ausgehandelten politischen Kompromiss mit den Republikanern ist die Reform inzwischen vor den Gerichten gelandet. Ging bisher die Regierung als Sieger aus den Verfahren hervor, hat nun erstmals ein Richter gegen das Gesetz votiert, richtiger: gegen einen Schlüsselparagrafen. Die Festlegung, dass jeder Bürger ab 2014 eine Krankenversicherung abschließen müsse, sei verfassungswidrig. Der Kongress habe nicht das Recht, Bürger zum Kauf einer bestimmten Dienstleistung – hier eine Krankenversicherung – zu verpflichten. Allerdings wurde die Reform an sich noch nicht gekippt, da die beanstandete Regelung erst in vier Jahren gültig sein soll. Jedoch sind weitere Klagen anhängig. Letztlich dürfte der Streit wohl vor dem Obersten Gerichtshof in Washington landen. Noch ist das letzte Wort über die größte US-amerikanische Sozialreform der vergangenen Jahrzehnte also nicht gesprochen, aber es wird immer schwieriger für Präsident Obama, sie wirklich durchzusetzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln