Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Internationale Jugend in Südafrika

17. Weltfestspiele von Präsident Zuma eröffnet / 3000 Teilnehmer aus über 100 Ländern

  • Von Hans-Georg Schleicher
  • Lesedauer: 2 Min.
In Südafrika haben sich mehr als 3000 Delegierte aus über 100 Ländern zu Weltfestspielen der Jugend und Studenten versammelt. Es ist seit 1947 das 17. Weltjugendfestival und das erste im subsaharischen Afrika. Insgesamt werden mehrere zehntausend Menschen erwartet.

Die Eröffnung beschwor die Zeit des Befreiungskampfes. Unter tosendem Beifall begrüßte Südafrikas Präsident Jacob Zuma Tausende von Jugendlichen aus aller Welt. Die Feier im Stadion des Townships Atteridgeville bei Tshwane (Pretoria) sollte auch an die Zeit erinnern, als der Kampf gegen Kolonialismus und Rassismus ganz oben auf der Tagesordnung der Weltfestspiele stand. In Atteridgeville selbst hatte es damals Unruhen, Proteste und Schulboykott gegeben, 1988 auch einen Bombenanschlag des ANC.

In dieser Woche steht eine Vielzahl sozialer, politischer und ökonomischer Themen beim Festival im Mittelpunkt von Veranstaltungen und Diskussionen.

Zuma selbst hatte bereits bei der Eröffnung die fehlende wirtschaftliche Unabhängigkeit vieler ehemals kolonial abhängiger Staaten als einen der Gründe für Armut und eines der globalen Probleme thematisiert.

Unter Bezug auf das Thema der Weltfestspiele »Lasst uns den Imperialismus besiegen« bezeichnete der südafrikanische Präsident die wirtschaftliche Marginalisierung der Entwicklungsländer als Imperialismus von heute. Er hob mangelnde Bildung hervor, weltweit gibt es allein unter den Jugendlichen noch 130 Millionen Analphabeten. Zuma weiß, wovon er spricht, unzureichende Bildung ist auch im Land am Kap ein großes Hemmnis wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung. Unlängst hatte Bildungsminister Blade Nzimande eingestanden, dass Südafrika auf diesem Gebiet schlechter dasteht als einige ärmere Nachbarstaaten. Arbeitslosigkeit ist ein weiterer Schwerpunkt. In Diskussionen der Delegierten an verschiedenen Orten der südafrikanischen Provinz Gauteng geht es auch um Menschenrechte. Aus Myanmar richtete Aung San Suu Kyi eine Botschaft an das Festival.

Beschworen wird beim Festival der Geist antiimperialistischer Solidarität, der einst die Weltfestspiele prägte. Besonders herzlich begrüßt wurden die Delegationen Kubas, Vietnams und Venezuelas.

Nicht zufällig verkündete Südafrikas Präsident Zuma wenige Tage vor dem Festival Kuba den Erlass der Schulden gegenüber Südafrika und erhielt dafür viel Beifall. Kuba genießt nach wie vor im ANC Südafrikas hohes Ansehen.

Wenn das Weltjugendfestival vorüber ist, wird sich Südafrikas Jugend auch innenpolitisch wieder zu Wort melden. Mit ihrem hohen Anteil Arbeitsloser ist sie besonders aktiv bei Protesten gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung. Politisch hat die ANC-Führung unter Zuma derzeit Probleme mit Teilen der ANC-Jugendliga, wird aber von der Jugendliga der Kommunistischen Partei unterstützt. Zumas aktives Auftreten beim Weltjugendfestival soll seine politische Position auch in Südafrikas Jugend wieder stärken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln