Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlechter gestellt

DDR-Heimkinder fordern auch Entschädigung

Torgau/Berlin (epd/ND). Nach der Empfehlung des Runden Tisches, westdeutschen Heimkindern der Nachkriegszeit mit einem Entschädigungsfonds zu helfen, wird Kritik von DDR-Heimkindern laut. »Sobald es um konkrete Entschädigungszahlungen geht, müssen die DDR-Opfer dabei sein«, sagte die Vorsitzende der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof in Torgau, Gabriele Beyler, gestern. Trotz unterschiedlicher gesellschaftlicher Vorzeichen hätten die Kinder und Jugendlichen in Ost und West gleich gelitten und müssten nun auch gleich behandelt werden.

Beyler kritisierte damit erstmals das Fehlen von Opfern der DDR-Heime in dem Gremium. Zuerst sei es ja um einen Anfang in der Aufarbeitung der Heimgeschichte in der frühen Bundesrepublik gegangen, sagte sie. »Da war es okay, dass die DDR nicht vertreten war.« Spätestens als es um konkrete Beschlüsse des Runden Tisches ging, hätten die ostdeutschen Heimkinder dazugeholt werden müssen.

Mit der geplanten Einrichtung von Beratungsstellen seien die Opfer der westdeutschen Heime eindeutig bessergestellt, sagte Beyler. Opfern von DDR-Heimen wäre mit solchen Stellen auch geholfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln