Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alternativlos

Standpunkt von Uwe Sattler

Silvio Berlusconi hat es wieder geschafft. Zwar demonstrierten auch am Dienstag, zeitgleich mit der Abstimmung über den Premier im Parlament, erneut Zehntausende in Rom gegen die Regierung. Zwar haben die Italiener die Eskapaden satt, die sich ihr Premier immer wieder leistet. Zwar wollen die ehemaligen Partner Berlusconis inzwischen selbst an die Spitze der Rechten. Zwar fürchten die Menschen von Mailand bis Palermo, noch tiefer in den Strudel der Krise gerissen zu werden. Trotzdem sind laut jüngsten Umfragen 56 Prozent der Italiener mit ihrer wirtschaftlichen Situation zufrieden. Und hätte es Neuwahlen gegeben, wären Berlusconi und seine Partei laut Prognosen abermals auf dem ersten Platz gelandet.

Die – wenn auch bröckelnde – Stabilität, die Berlusconi dem Land gibt, scheint vielen Italienern, auch im Parlament, so bedeutsam, dass sie Abstriche bei Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Sozialstaatswesen in Kauf nehmen. Zumal niemand weiß, was – und wer – nach dem »Cavaliere« kommt. Jenseits der Rechtsparteien wird seit Jahren um die Führung der Opposition gestritten, statt einen Gegenkandidaten zu Berlusconi aufzubauen. Die Staatspräsidenten haben sich zur Alt-Männer-Riege ohne politisches Gewicht degradieren lassen. Und die Linke in Italien ist in Dutzende Gruppen und Grüppchen zersplittert. Es ist nicht seine Stärke als Regierungschef, die Berlusconi an der Macht hält. Es ist die Schwäche der Opposition.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln