Danke, Wikileaks!

  • Von Johan Galtung
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Der Norweger Johan Galtung (80) ist Professor für Friedensforschung und u.a. Autor der Schrift »A Theory of Conflict«. Er gilt als einer der Gründungsväter der Friedens- und Konfliktforschung und steht gegenwärtig dem internationalen TRANSCEND-Netzwerk für Frieden, Entwicklung und Umwelt vor.

Die Welle von veröffentlichten Enthüllungen durch Wikileaks ist eine einzige Anklage nicht nur gegen die Diplomatie der USA, sondern gegen die gesamte etablierte Diplomatie. Was ist das für eine lächerliche Sprache, die in diesen geheimen Dokumenten und Depeschen zu lesen ist? Stets zentriert auf Einzelpersonen als Akteure – meistens Angehörige der Eliten aus elitären Ländern. So ganz eine Sprache, die aus Boulevard-Medien stammen könnte. Das alles gehört eigentlich in die Kategorie »unausgegorener Tratsch und Klatsch«, als eine Sorte von Macht-»Analysen« aus ritualisierten Halbstarken-Milieus.

Wo bleibt da die Analyse der Kultur und der Strukturen, etwas viel Wichtigeres als die einzelner Personen, die da kommen und gehen? In keinem der Dokumente sieht man etwas davon. Offenbar sind diese Diplomaten unfähig zu etwas anderem. Wo sind die zukunftsweisenden Ideen? Wo sind die Ideen, wie man die Herausforderungen des Klimawandels in...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.