Der Kampf gegen Klischees

Zeitungssterben: Der Rheinische Merkur ist untergegangen – und soll weiterleben

  • Von Eckart Roloff
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Klischees mit dem k sitzen fest, mit k wie kommunistisch und k wie katholisch. Zwar hat ein so kluger Kopf wie der Befreiungstheologe Ernesto Cardenal immer wieder schlüssig gezeigt, was den beiden Welten im Kern gemeinsam ist, etwa im Interview mit dieser Zeitung am 26. Mai 2010 unter der Überschrift »Gottes Reich ist der Kommunismus«. Von solchen Schnittmengen aber wusste er wohl nichts: denen zwischen dem ach so »kommunistischen« ND und dem ach so »katholischen« Rheinischen Merkur (RM). Das ist die Wochenzeitung aus Bonn, die jetzt, kurz vor ihrem 65. Geburtstag, in Altersteilzeit geschickt wurde. Ihr Verlag ist insolvent. Beide Blätter teilen sich Vorurteile, wenn auch gegensätzliche. Wer das ND nicht kennt, assoziiert die laut Untertitel »Sozialistische Tageszeitung« flugs mit Etiketten wie linksextrem, DDR-nostalgisch, Sprachrohr der Linkspartei, rückwärtsgewandt. Beim RM mit dem Nebentitel »Christ und Welt« heißen die Zuschr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.