Werbung

Italiener beklagen organisierte Gewalt

Über 100 Verletzte bei Mittwoch-Krawallen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom (dpa/ND). Regierung und Opposition in Italien haben die schweren Krawalle in Rom als Ergebnis »organisierter Gewalt« verurteilt. »Die Bilder der Zusammenstöße sind um die Welt gegangen und haben ein hässliches Licht auf unser Land geworfen«, erklärte der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi am Mittwoch in einem TV-Interview zu den Ausschreitungen. Hier gehe es nicht um freie Meinungsäußerung von Regierungsgegnern, sondern um »organisierte Randalierer«.

Nach Berlusconis knappem Sieg bei einem Misstrauensvotum hatten sich am Dienstag einige hundert Personen Straßenschlachten mit der Polizei geliefert und Teile des historischen Stadtzentrums verwüstet. Mehr als 100 Menschen wurden verletzt, etwa die Hälfte davon Polizisten. Es gab 41 Festnahmen.

Auch der Chef der größten Oppositionspartei, der Demokratischen Partei, Pierluigi Bersani, verurteilte die Ausschreitungen: »Es gibt keinen Grund, der diese Krawalle rechtfertigen kann.« Im Zentrum der Kritik stand Berlusconis Innenminister Roberto Maroni von der Lega Nord. Er habe die Verwüstung der Innenstadt nicht verhindert.. Allein in Rom hatten am Tag der Abstimmungen nach Angaben der Organisatoren mehr als 100 000 Personen gegen die Politik Berlusconis protestiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!