Werbung

Gesetzentwurf zur Zeitarbeit

Folgen von Schlecker

Berlin (AFP/ND-Meyer). Die Bundesregierung will gegen den Missbrauch von Zeitarbeit vorgehen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Gesetzesänderung, mit der verhindert werden soll, dass Unternehmen Beschäftigte entlassen, um sie anschließend als Zeitarbeiter zu schlechteren Bedingungen wieder einstellen. Mit dem Gesetz reagierte die Regierung auf die Anfang des Jahres in die Kritik geratene entsprechende Praxis des Drogeriekonzerns Schlecker.

»Das reicht vorne und hinten nicht«, sagte ver.di-Sprecherin Cornelia Haß dieser Zeitung. Der Gesetzentwurf sei nur eine mögliche Reaktion zum Schutz der Beschäftigten, aber nicht die wichtigste. Es fehlten die Gleichbehandlung von Leiharbeitern (Equal Pay), der Mindestlohn und die Aufnahme der Branche ins Entsendegesetz. Die IG Metall nannte das Gesetz in einer Pressemitteilung »grotesk«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!