Kippt der Großflughafen?

Herbert Burmeister zur Aufregung um neue Routen zum Airport Schönefeld

Herbert Burmeister leitet die Arbeitsgruppe Fluglärm und Schallschutz im Dialogforum Airport Berlin-Brandenburg.

ND: Wie kann den Anwohnern rund um den künftigen Großflughafen in Berlin-Schönefeld geholfen werden?
Burmeister: Den Lärm kann man nicht beseitigen. Die einzige Möglichkeit ist, dass man ihn anders verteilt. Damit werden vielleicht die Schwerstbetroffenen etwas entlastet. Wie groß der Spielraum ist, das ist zurzeit noch das Geheimnis der Deutschen Flugsicherung. Nach dem Bekanntwerden neuer Flugrouten am 7. September ist alles anders geworden. Es gab einen großen Aufschrei. Noch nie ist so viel Aufmerksamkeit und politischer Druck erzeugt worden wie gegenwärtig. Die jetzt entstandene Bewegung kann deutlich machen: Es darf keinen Nachtflug geben! Von 22 Uhr bis 6 Uhr muss am Himmel Ruhe sein!

Politiker äußerten, von den neuen Flugrouten überrascht worden zu sein. Glauben Sie das?
Nein, wenn heute quer durch die Parteien geheuchelt und gesagt wird, wir haben von nichts gewusst, dann stimmt das nicht. Die Politiker hätten alles wissen kön...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.