Gelesen: Denkmal Buch

(ND). Berlin-Buch besitzt eine außergewöhnliche Denkmallandschaft. Hier am nordöstlichen Rande der Großstadt ließ der Berliner Magistrat und Baustadtrat Ludwig Hoffmann (im Amt 1896– 1924) seit 1900 weitläufige Krankenhausanlagen und Sozialeinrichtungen erbauen. Die Krankenhausstadt stand bereits damals in Kontrast zum alten Dorf Buch mit seinen Bauernhäusern, dem Dorfkrug, den Schulen und dem Gutshof. Zusammen mit der barocken Schlosskirche und dem Schlosspark entsteht so eine historische Kulturlandschaft, wie sie in Deutschland nicht noch einmal zu finden ist.

Das Landesdenkmalamt Berlin legt eine neue Publikation vor, die alle Informationen über die Bau-, Boden- und Gartendenkmale dieses Ortsteils bündelt. Die »Denkmaltopographie Buch« beschreibt die geschichtliche Entwicklung des Dorfes von der Vor- und Frühgeschichte bis heute und stellt in Wort und Bild alle Bau-, Garten- und archäologischen Denkmale vor. Denkmalliste und Denkmalkarte liefern ergänzende Informationen. Die »Denkmaltopographie Buch« richtet sich an geschichtsinteressierte Bürger, alteingesessene Bewohner ebenso wie neu angekommene, an Eigentümer von Denkmalen, aber auch Architekten, Bauherren oder Stadtplaner, die in Buch tätig werden wollen. »Ich freue mich sehr, dass wir für Buch ein Buch vorlegen können, das Denkmale aus 3000 Jahren Berliner Geschichte dokumentiert«, sagte Landeskonservator Jörg Haspel.

»Denkmale in Berlin Bezirk Pankow, Ortsteil Buch«, Autoren: Haila Ochs, Michael Hofmann, Caroline Rolka, Hrsg.: Landesdenkmalamt Berlin, Michael Imhof Verlag Petersberg, 2010, 29,80 Euro

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung