Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Castor im Norden unerwünscht

Der Atommülltransport ist auf dem Weg nach Lubmin – Zahlreiche Proteste angekündigt

Der Castor rollt. Fünf Wochen nach dem von Massenprotesten begleiteten Transport nach Gorleben ist erneut ein Zug mit Atommüll von Frankreich nach Deutschland unterwegs. Demonstranten rüsten sich zum Protest – und müssen dabei der Kälte trotzen.
Paris/Lubmin (dpa/ND). Unter großen Sicherheitsvorkehrungen rollt der Castor-Transport mit deutschem Atommüll von Frankreich kommend in Richtung Lubmin. Im Zwischenlager nahe der vorpommerschen Gemeinde sollen die Brennstäbe aus Forschungsanlagen des Bundes für die nächsten Jahre deponiert werden. Während sich die Behörden zur Streckenführung durch Deutschland in Schweigen hüllen, bereiten sich Atomkraftgegner am Zielort auf die für den heutigen Donnerstag erwartete Ankunft der hochradioaktiven Fracht vor. Sie müssen dabei auch Kälte und Schnee trotzen. Die Meteorologen haben weitere Schneefälle vorhergesagt.

Die bisherigen Proteste sind friedlich geblieben. Sie richten sich gleichermaßen gegen die von der Bundesregierung beschlossene Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke und den Atommülltransport. »Der Karlsruher Atommüll ist in Lubmin völlig fehl am Platz«, kommentierte Greenpeace-Sprecherin Anike Peters. Solange kein sicheres Endlager existiere, müsse der Müll wieder zurück in das Bundesland, in dem er produziert wurde.

Der Zug transportiert in vier Spezialbehältern etwa 2500 Brennstäbe aus dem Kernforschungszentrum Karlsruhe und vom deutschen Atomschiff »Otto Hahn«, die jahrelang im südfranzösischen Kernforschungszentrum Cadarache lagerten. Fünf Wochen nach dem von heftigen Protesten begleiteten Transport ins niedersächsische Gorleben wird der Atommüll auch diesmal von einem Großaufgebot der Polizei gesichert. Die gesamte Bahnstrecke wird von Sicherheitskräften überwacht. In Mecklenburg-Vorpommern sind laut Innenministerium 3000 Polizisten im Einsatz, dazu kommen Bundespolizisten in vierstelliger Zahl. Die Kosten für das Land Mecklenburg-Vorpommern werden auf 1,6 Millionen Euro geschätzt. Bis gestern genehmigten die Behörden elf Mahnwachen entlang der Strecke zum Zwischenlager bei Lubmin; insgesamt sollte es 70 Veranstaltungen geben, die meisten davon im Raum Greifswald.

In Biesenthal (Barnim) forderten Atomkraftgegner am Mittwochnachmittag mit Plakaten und Spruchbändern den sofortigen Ausstieg aus der Kernenergie. Für den Abend wurden etwa 100 Demonstranten bei einer Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz der 5500-Einwohner-Kommune erwartet. Man werde solange ausharren, bis klar sei, dass die Route des Castor-Transports nicht über Biesenthal führe, sagte ein Sprecher des Bündnisses. Eine der möglichen Routen könnte durch den Barnim verlaufen.

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann (SPD) ging von einem störungsfreien Castor- Transport durch das Land aus. Dennoch sei die Polizei vorbereitet, bekräftigte er am Mittwoch in Halle. »Wir werden dafür sorgen, dass entlang der Strecke nichts passiert. Das ist unsere Aufgabe«, sagte Hövelmann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln