Rekordwinter in Deutschland?

Wetterexperte Dominik Jung über Ursachen für eiskalte Temperaturen

Dominik Jung ist Diplom-Meteorologe und Klimaexperte vom Wetterdienst wetter.net.

ND: Zahlreiche Regionen in Deutschland leiden unter klirrender Kälte sowie kräftigem Schneefall. Müssen wir uns in den kommenden Wochen bezüglich der Temperaturen auf einen Rekordwinter einstellen?
Jung: Die Chancen dafür stehen zumindest gut. Denn es wird auch in den kommenden Tagen mindestens so kalt und schneereich bleiben wie bisher. Die Tiefstwerte betragen nachts bis minus 20 Grad, über Schnee sogar bis minus 25 Grad. Auch mit Blick auf den Langzeittrend ist davon auszugehen, dass es äußerst kalt bleiben wird. Wir erleben derzeit den bislang härtesten Winter in Deutschland seit 40 Jahren. Bisher waren lediglich sechs Winter kälter. Bei fünf davon blieb es auch danach sehr kalt.

Was sind die Ursachen für diesen außergewöhnlichen Kälteeinbruch?
Unser Klima lässt sich durch die Luftströmungen erklären. Ein umfangreiches Hoch blockt zurzeit weitgehend alle Tiefs vom Atlantischen Ozean ab. Aus nördlicher Richtung, also aus Skandinavie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.