Werbung

Die Cranachs fast komplett

Galerie Alte Meister

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden zeigt seit Dienstag dauerhaft fast den gesamten Bestand ihrer Cranach-Sammlung. Im Semperbau am Zwinger sind nun 58 Werke von Lucas Cranach dem Älteren (1472-1553) und dem Jüngeren (1515-1586) sowie Arbeiten aus deren Werkstatt zu sehen, teilte die Galerie zur Eröffnung mit. Die ständige Ausstellung werde damit um eine »einzigartige Werkgruppe« erweitert.

Die Dresdner Cranach-Sammlung ist nach Angaben des Museums eine der repräsentativsten altdeutscher Kunst und weltweit die größte ihrer Art. Bisher waren in Dresden nur vereinzelt Werke der Cranachs zu sehen. Mit der Eröffnung des neuen Teils der Dauerausstellung blieben nur noch wenige Arbeiten dieser Sammlung im Depot, hieß es. Zudem würden einige Gemälde derzeit noch restauriert.

Mit Herkulestafeln, zahlreichen Herrscher-Porträts, den Bildnissen Martin Luthers (1483-1564) und Philipp Melanchthons (1497- 1560), Altarbildern, heiteren Sujets zur Weibermacht und mit zahlreichen Darstellungen aus dem Leben und Wirken Christi geben die Werke einen singulären Überblick über die Themenwelt von Vater Cranach, genannt der Ältere, und dessen Sohn. Die Arbeiten vermitteln darüber hinaus »einen tiefen Einblick« in das Zeitalter Luthers sowie die Themen und das Menschenbild an der Schwelle vom Mittelalter zur Renaissance, hieß es.

Die Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau am Dresdner Zwinger ist täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!