Werbung

Moskau für Sitz Delhis im Sicherheitsrat

Russlands Präsident gibt Indien Unterstützung

Delhi (dpa/ND). Nach den USA hat auch Russland der aufstrebenden Wirtschaftsmacht Indien Unterstützung für einen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat zugesagt. Russland halte Indien »für einen starken und verdienten Kandidaten«, wenn das Gremium erweitert werden sollte, sagte Präsident Dmitri Medwedjew am Dienstag in Delhi nach einem Treffen mit Premierminister Manmohan Singh.

Bei seinem Besuch im vergangenen Monat hatte US-Präsident Barack Obama Indien ebenfalls Unterstützung für einen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat versprochen und das südasiatische Land als »Weltmacht« bezeichnet. Auch Großbritannien und Frankreich stellten sich hinter Indien. Zurückhaltender ist die fünfte Veto-Macht China. Die Beziehungen zwischen Peking und Delhi sind angespannt.

In einer gemeinsamen Erklärung nach dem Treffen Medwedjews und Singhs hieß es, beide Seiten wollten ihre Zusammenarbeit im Nuklearbereich weiter ausbauen. Der Chef des Staatsunternehmens Rosatom, Sergej Kirijenko, sagte, Russland werde in Indien insgesamt mindestens 18 Reaktorblöcke errichten, jeweils mindestens sechs an drei verschiedenen Orten. Zwei Reaktoren werden derzeit bereits durch Russland gebaut.

Indien und Russland vereinbarten außerdem, gemeinsam ein weiteres Tarnkappenflugzeug für ihre Streitkräfte zu entwerfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln