Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

LINKE will Stellenschwund im öffentlichen Dienst bremsen

Sachsen-Anhalt: Alterung bedingt Abbau um mehr als ein Fünftel

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Sachsen-Anhalt scheiden in den nächsten fünf Jahren 11 000 Mitarbeiter aus dem Landesdienst aus. Die LINKE will versuchen, mehr von ihnen zu ersetzen als die jetzige Regierung geplant hat. Wirklich aufhalten aber kann auch sie den gravierenden Rückgang im öffentlichen Dienst nicht.

Das Alter kennt keine Haltelinien. 255 Polizisten werden im nächsten Jahr in Sachsen-Anhalt in den Ruhestand gehen. 2012 sind es dann nur 216, im Jahr danach steigt die Zahl aber wieder an. In den Jahren bis 2016, das ergibt ein nüchterner Blick auf die Geburtsdaten, scheiden exakt 1578 Polizisten aus dem Dienst aus. Bei Lehrern und in der Verwaltung sieht es nicht besser aus. Insgesamt erreichen 11 000 Landesbedienstete in den nächsten fünf Jahren das Rentenalter.

Bewerberzahlen sinken

Zu kompensieren, sagt Wulf Gallert, der Chef der Linksfraktion im Landtag, ist ein solcher Rückgang nur teilweise. In einem Konzept für den öffentlichen Dienst, das Gallert drei Monate vor der Landtagswahl im März jetzt vorgelegt hat, nehmen sich die Genossen zwar vor, den Stellenrückgang nicht ganz so deutlich ausfallen zu lassen, wie es Pläne der amtierenden Landesregierung von CDU und SPD vorsehen. Diese planen innerhalb der fünf Jahre 4600 Neueinste...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.