Werbung

Alte und neue Feindbilder

Antisemitismus und Islamophobie in der christlichen Mehrheitsgesellschaft

  • Von Eberhard Schultz
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Koran, Kippa und Kreuz – Symbole dreier Weltreligionen
Koran, Kippa und Kreuz – Symbole dreier Weltreligionen

Es ist ein unbequemes Buch. Wer es liest, wird über manches unbewusstes Vorurteil in seiner Umgebung oder auch bei sich selbst erschrecken. Sabine Schiffer, Leiterin des Instituts für Medienverantwortung in Erlangen, und der Soziologe und Religionswissenschaftler Constantin Wagner untersuchten Judenhasses und Mulimfeindlichkeit in Deutschland.

Die Autoren machen bereits am Anfang klar, dass die Diskriminierung und Verfolgung der Juden während des »Dritten Reiches« nicht mit der Diskriminierung von Muslimen im heutigen Deutschland gleichgesetzt werden können. Die Verbrechen des Nationalsozialismus haben jahrhundertealte Bilder und Vorurteile, Geschichtsmythen und Klischees ermöglicht. Jüngste Brandanschläge auf Moscheen in Deutschland und der Mordanschlag auf einen Kurden aus Irak in Leipzig erinnern aber durchaus an brennende Synagogen und erschlagene Juden im Deutschland unterm Hakenkreuz. Insofern ist ein Vergleich möglich. Darum greift auch dieses Buch die Mahnung »Wehret den Anfängen!« auf. Und nicht von ungefähr warnte Sabine Schiffer kürzlich in der Sarrazin-Debatte vor den Konsequenzen einer Pogromhetze.

Dieses Buch geht aber weit über Warnungen hinaus. Die Autoren weisen zu Recht darauf hin, dass Aufklärung und Kritik an antimuslimischen, rassistischen Vorurteilen zwar notwendig ist, aber auch wohlmeinende Äußerungen über das grundweg Gute und Humane im Islam, Verweise auf dessen wesentlich unblutigere Geschichte als die des Christentums, christlicher Missionare und Eroberer, tief sitzende Vorurteile nicht beseitigen. Zitate aus der Bibel und dem Koran beweisen, dass die Heiligen Bücher dieser beiden Weltreligionen in Blutdurst und Rachegelüsten einander um nichts nachstehen.

Schiffer/Wagner untersuchen die sozial-ökonomischen Funktionen des alten und neuen Feindbildes. Wie in den politischen und wirtschaftlichen Krisen des ausgehenden 19. Jahrhunderts die Ängste vor den Juden geschürt, mobilisiert und instrumentalisiert wurden, so führen heute offenbar die Folgen des globalisierten Kapitalismus zu ähnlich bizarren »Befürchtungen« vor neuen »Weltverschwörungen«. Schiffer liefert ein grobes Porträt der sich selbst ins-zenierenden akademischen Krisenverlierer aus dem untergehenden Mittelstand, stellt islamophobe Internetportale, obskure Bürgerinitiativen gegen Moscheebauten und antimuslismische Karikaturen vor. Sie zeigt anschaulich, mit vielen Bildern und Zitaten, die Parallelen auf: Die berüchtigten Webblogs der Gegenwart etwa erinnern in ihren endlosen Auflistungen von muslimischen »Untaten« an die Sammlung »jüdischen Vergehens«, die Hans Diebow 1938 für die Ausstellung »Der ewige Jude« herausgab; sie sollte die Weltverschwörung der Juden beweisen, garniert mit Zitaten aus der Thora.

Während der Antisemitismus heute im Bildungsbürgertum verpönt ist, war er im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts in dieser Schicht stark verwurzelt. Dies ist heute hinsichtlich Islamophobie zu registrieren. Antiislamische Haltungen finden sich in den widersprüchlichsten politischen Lagern, unter Neoliberalen, Feministinnen, christlichen Fundamentalisten, Humanisten, sogenannten Populisten und nicht zuletzt bei Rechtsextremen, Neo-Nazis und den sogenannten Antideutschen. Nirgends ist man sich so einig wie im gemeinsam ausgemachten Feindbild Islam. Er sei schuld am Elend der Unterdrückten und Benachteiligten in der Mehrheitsgesellschaft.

Schiffer/Wagner beendeten ihr Buch nicht, ohne Gruppen, Projekte und Personen zu ehren, die sowohl den Antisemitismus als auch die Islamophobie in Deutschland zu überwinden bestrebt sind. Sie können auf beachtliche Erfolge verweisen.

Dieses Buch ist für die aktuelle Debatte über »gute« und »böse« Muslime eine reichhaltige argumentative Fundgrube. Wie Antisemitismus nichts über Juden, aber viel über die Antisemiten selbst verrät, so entlarvt die Islamophobie die moralische und mentale Verfasstheit der Islamophoben und der Mehrheitsgesellschaft, in der deren Thesen – leider – auf fruchtbaren Boden fallen, also letztlich über den Zustand der Republik und den Zustand unserer Demokratie.

Diesem Buch sei ein weite Verbreitung gewünscht – gerade auch als ein kluges Anti-Sarrazin-Traktat.

Sabine Schiffer/Constantin Wagner: Antisemitsmus und Islamophobie. Ein Vergleich. HWK-Verlag, Wassertrüdingen. 260 S., br., 16 €.
Unser Rezensent, Rechtsanwalt in Berlin, hatte im August Strafanzeige gegen das Buch von Thilo Sarrazin erstattet (s. ND v. 4.9.); www.menschenrechtsanwalt.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen