Werbung

Schwellenländer-Boom verknappt Rohstoffe

Deutsche Industrie sorgt sich um Zugang zu sicherer Versorgung

Minenarbeiter auf der Suche nach Rohstoffen
Minenarbeiter auf der Suche nach Rohstoffen

Hannover (dpa/ND). Der steigende Rohstoffbedarf von Schwellenländern wie China, Indien und Brasilien könnte den globalen Wettlauf um natürliche Ressourcen nach einem Expertenbericht weiter verschärfen.

In ihrer aktuellen Analyse zur Nachfrage und Beschaffung deutscher Firmen im Jahr 2009 wies die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover auf drohende Engpässe in den kommenden Jahren hin. »Die Situation kann kurz- und mittelfristig Auswirkungen für deutsche und europäische Unternehmen beim Zugang zu Rohstoffen haben«, schrieb die Behörde in einer Untersuchung zum Gesamtmarkt.

Der Run auf die Ressourcen habe zur Folge, dass sich auch die verarbeitende Industrie in Deutschland mehr Gedanken um eine stabile Versorgung machen müsse, erklärte Vize-Behördenchefin Hildegard Wilken: »Daher setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass die Lieferketten bis in den primären Rohstoffsektor besser abgesichert werden müssen.« Vor allem im Bergbau würden die Unternehmen mit wachsenden Risiken konfrontiert, weil die nötigen Investitionen meist sehr hoch seien und sich über lange Zeiträume erstreckten.

Für eine weiterhin sichere Versorgung müssten gesellschaftliche und ökologische Folgen des Bergbaus, aber auch politische Unsicherheiten und die Marktabschottung in einzelnen Rohstoffländern als besondere »Herausforderungen« bedacht werden, heißt es in dem bereits am Dienstag veröffentlichten Bericht. Die traditionell schwankenden Preise blieben auch künftig schwierig zu kalkulieren.

Vergangene Woche hatte die BGR mitgeteilt, dass die weltweite Förderung der zur Neige gehenden Erdölreserven voraussichtlich noch höchstens 25 Jahre lang ausgeweitet werden kann. Die Ergebnisse eines »nationalen Dialogs« zwischen Wirtschaft und Politik, der vom Bundeswirtschaftsministerium koordiniert wird, flossen nach Angaben der BGR inzwischen in die Rohstoffstrategie der Bundesregierung ein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln