Werbung

Mainz verteidigt Neun-Jahre-Abitur

Düsseldorf, Kiel und Hannover denken über Schulzeit-Korrekturen nach

Mainz (dpa/ND). Die rheinland-pfälzische SPD-Landesregierung sieht sich bestätigt: »Das zeigt nur noch mehr, dass unser Weg ausgesprochen klug ist«, kommentiert Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) in Mainz Bestrebungen mehrerer Länder, vom verkürzten »G 8-Abitur« wegzukommen.

Ale Länder bis auf Rheinland-Pfalz hatten das Gymnasium von neun auf acht Jahre verkürzt: Deutsche Abiturienten seien zu alt. Nach Protesten von Schülern, Eltern, Lehrern und Kommunen gibt es aber in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen Bestrebungen, zumindest teilweise zum Neun-Jahre-Modell zurückzukehren.

»Der Beschluss, in Rheinland-Pfalz nicht flächendeckend auf G 8 umzusteigen, war eine meiner schwierigsten Entscheidungen«, sagte Ahnen. Doch der rheinland-pfälzische Weg habe sich als der richtige erwiesen. »Das zeigt auch das Verhalten der Opposition. Vor der Landtagswahl 2006 hat sie so getan, als ob beim Festhalten an G 9 die Welt unterginge. Jetzt vor der Landtagswahl 2011 höre ich dagegen gar nichts mehr davon.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!