Werbung

Das Naturjahr 2010

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Januar:
Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet in Berlin offiziell das internationale UN-Jahr der Biologischen Vielfalt.In Sotschi werden in Vorbereitung der Olympischen Winterspiele 2014 rund 14 000 Hektar Wald abgeholzt.

Februar:
In Italien fließen Tausende Kubikmeter Altöl in den Lambro, einen Zufluss des Pos.

März:
Die 15. Washingtoner Artenschutzkonferenz in Katar endet ohne Handelsverbot für bedrohte Arten wie Roter Thunfisch, Rote Koralle, Heringshai und Blauflossenthunfisch.

April:
Die Havarie des chinesischen Kohlefrachters Sheng Neng 1 bedroht das Great Barrier Reef vor Australien mit einer Ölpest.
Auf Borneo werden 123 bislang unbekannte Tier- und Pflanzenarten entdeckt.

Mai:
Nach der Explosion der Bohrplattform Deep Water Horizon im Golf von Mexiko sprudeln wochenlang Millionen Liter Rohöl vor der Küste des US-Staates Louisiana ins Meer.
Wissenschaftlicher Rat zur Erforschung der Meere (ICES) meldet Vergrößerung des östlichen Bestands des Ostsee-Dorsches als Folge verkleinerter Fangflotte und Eindämmung illegaler Fischerei.

Juni:
Nach Scheitern eines Kompromisses der Internationalen Walfangkommission in Agadir werden Finn- und Seiwal weiter von Japan gejagt.

Juli:
Die UN verankern das Recht auf sauberes Wasser. Daran mangelt es bereits über einer Milliarde Menschen, Tendenz steigend.

August:
Mehr als 7000 Waldbrände lodern in Russland infolge einer Hitzewelle und mangelhaftem Waldmanagement.

September:
WWF-Forscherteam stößt in der Demokratischen Republik Kongo auf einige hundert Schimpansen, die einen Teil des Jahres fast komplett auf Bäumen verbringen.

Oktober:
Die Konferenz zum Erhalt der biologischen Vielfalt (CBD) in Nagoya räumt wichtige Blockaden für den Schutz der Natur aus dem Weg.
Bundestag beschließt Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke.

November:
Der EU-Rat nimmt in Brüssel das EU-Holzhandelsgesetz an. Damit ist die Einfuhr illegaler Holzprodukte nach Europa ab 2013 verboten.

Dezember:
Unerwartet gut enden in Cancún die Klimaverhandlungen. Dies bedeutet für die EU, schnellstmöglich die CO2-Reduktionsziele bis 2020 von 20 auf 30 Prozent zu erhöhen. WWF/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!