Werbung

China will weitere Anleihen kaufen

Verschuldete EU-Staaten auf Investitionsliste

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peking (AFP/ND). Wo liegt die Bank der Vereinigten Staaten von Amerika? In China. Die Volksrepublik hat hunderte Milliarden Dollar in Staatsanleihen der USA gesteckt. Nun hat die Regierung in Peking angekündigt, auch den hoch verschuldeten Eurostaaten zur Seite springen und Anleihen der europäischen Länder kaufen zu wollen. Das Interesse dürfte aber nicht nur in einem guten Geschäft liegen. Die Motivation ist vermutlich ebenso geopolitisch und strategisch, sagen Analysten.

Die Zahl ist gigantisch: Rund zwei Billionen Euro betragen die Währungsreserven des Landes. 907 Milliarden Dollar davon hat China in US-Anleihen geparkt. Seit der Finanzkrise aber versucht das Land, sein Geld breiter zu streuen. Nun kündigt das chinesische Außenministerium an: »Wir sind bereit, den Ländern der Eurozone zu helfen, die Krise zu überwinden.« Europa werde einer der wichtigsten Märkte für die Investition ihrer Rücklagen sein.

Den Schuldenstaaten in Europa – allen voran Griechenland, Irland und Portugal – ist die chinesische Hilfe willkommen. Sie dürfte die Märkte beruhigen und die Spekulationen auf eine Pleite der Länder einschränken.

Allerdings handelt Peking wohl nicht als reiner Wohltäter. »Die Motivation scheint eher geopolitisch und strategisch als finanziell zu sein«, sagt Patrick Artus, Chefvolkswirt der französischen Bank Natixis. Die globale Bedeutung Chinas würde steigen, und auch in einer Reihe wirtschaftlicher und politischer Streitfragen kann es auf eine bessere Position hoffen.

Eilt China den Eurostaaten zur Hilfe, dürfte sich etwa der Druck auf Peking abschwächen, seine Währung aufzuwerten. Die USA und Europa kritisieren seit langem, der Yuan sei unterbewertet – was die chinesischen Exportwaren so günstig mache. Die EU betont allerdings, sie habe China keinerlei Zugeständnisse im Gegenzug zum Aufkauf europäischer Schuldtitel gemacht. Es habe »keinen irgendwie gearteten Handel oder Verhandlungen« gegeben, sagt der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn.

Bislang sind die Investitionen in europäische Anleihen nach Schätzungen von Natixis eher gering. China hat demnach vor allem in Anleihen großer Staaten wie Deutschland und Frankreich investiert. »Die Chinesen haben einen kleinen Betrag griechischer Anleihen gekauft, mehrere hundert Millionen Euro – das ist eher unbedeutend –, und ein paar Milliarden Euro portugiesische Schuldpapiere«, schätzt Chefvolkswirt Artus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!