Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eisbären können noch beißen

Eishockey: Nach zuletzt drei Pleiten gewinnen die Berliner in Hamburg 6:0

Eisbär Andre Rankel (r., gegen Augsburg) traf gestern zweimal.
Eisbär Andre Rankel (r., gegen Augsburg) traf gestern zweimal.

Die Berliner Eisbären haben einen Befreiungsschlag gelandet und mit einem 6:0-Kantersieg bei Schlusslicht Hamburg Freezers gezeigt, dass sie doch noch beißen können. Unterstützt von 700 Fans unter den fast 10 000 Besuchern ließen die Hauptstädter dem Anschutz-Sponsorenbruder keine Chance. Für Hamburgs neuen Trainer Benoit Laporte war es nach dem 1:3 gegen Nürnberg bereits die zweite Heimniederlage in der Deutschen Eishockey-Liga, der erhoffte Effekt durch den Trainerwechsel scheint völlig verpufft.

Für die in allen Belangen überlegenen Berlin revidierten zweimal Andre Rankel, Florian Busch, Jens Baxmann, Frank Hördler und TJ Mullock mit ihren Toren den schlechten Eindruck, den der Meisterschaftsfavorit aus der Hauptstadt bei den zurückliegenden drei Niederlagen in Serie hinterlassen hatte. Mit dem ersten Saisonsieg über die Freezers schoben sie die Berliner wieder auf den dritten Tabellenplatz. Sie profitierten dabei zugleich von der Niederlage der nun punktgleichen Krefelder. Die Pinguine unterlagen 2:3 nach Verlängerung bei den Kölner Haien, die nun schon zum neunten Mal in folge punkteten.

Meister Hannover Scorpions hingegen hat auch zum Weihnachtsfest den freien Fall in der Tabelle nicht stoppen können. Nach zuletzt fünf Auswärtspleiten in Serie setzte es im Niedersachsen-Derby gegen den EHC Wolfsburg mit 2:3 nach Verlängerung (0:2, 1:0, 1:0) bereits die sechste Heimniederlage in dieser Spielzeit. Damit verharrt der Champion weiter nur auf Platz acht der Tabelle. Die Wolfsburger stabilisierten hingegen ihre Tabellenführung, die sie am Tag vor Heiligabend mit dem 2:0 bei den DEG Metro Stars übernommen hatten.

Vor 4410 Zuschauern legten Sebastian Furchner (10.) und Jeff Hoggan (15.) mit ihren Treffern im ersten Drittel die Grundlage zum 18. Saisonsieg der Grizzlys. Sascha Goc erzielte das Anschlusstor (29.) und machte das von beiden Seiten bissig geführte Match noch einmal spannend. Schließlich wurden die Bemühungen der Gastgeber kurz vor der Sirene mit den Ausgleich durch Chris Herperger (59.) belohnt. In der Verlängerung hatte aber Wolfsburg dank des Treffers von Nationalspieler Kai Hospelt (62.) das bessere Ende für sich.

DEL, 35. Spieltag:

Hamburg - Berlin 0:6
Hannover - Wolfsburg 2:3 n.V.
Köln - Krefeld 3:2 n.V.


1. Grizzly Wolfsburg 29 90:64 59
2. Düsseldorf 30 106:84 56
3. Eisbären Berlin 30 90:80 51
4. Krefeld Pinguine 31 91:85 51
5. EHC München 32 101:102 48
6. Nürnberg Ice Tigers 29 79:84 48
7. Adler Mannheim 29 70:73 46
8. Hannover 30 95:104 46
9. Straubing Tigers 28 92:92 40
10. Kölner Haie 31 91:105 37
11. Augsburg Panther 27 102:94 35
12. ERC Ingolstadt 27 73:76 35
13. Iserlohn Roosters 30 90:102 33
14. Hamburg Freezers 29 66:91 33

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln