Marcus Meier 31.12.2010 / Kolumnen

Die Macht über die Produkte erobern!

US-amerikanische Bastel-Freaks fordern eine »Reparier-Revolution«

Am »Self Repair Manifesto« sollte die Partei DIE LINKE sich mal ein Beispiel nehmen: Eine prägnante Analyse, radikale und doch real umsetzbare Forderungen, klare Sprache, kein öffentlicher Zoff um programmatische Inhalte. Worum geht‘s? Im Kern darum: Verbraucher sollen die Macht über die auf den Markt geworfenen Produkte gewinnen.

Kämpferisch: Das Manifest zur Reparier-Revolution
Wie oft haben Sie den Spruch schon gehört? »Reparatur lohnt nicht!«, sagt der Verkäufer lapidar – und wirkt mit einem mal gar nicht mehr so emsig. Dabei war das coole Smartphone, der Plasma-Fernseher mit der Drei-Kilometer-Bildschirm-Diagonale, war das nicht eben preisgünstige Elektrospielzeug doch der Hit. Behauptete zumindest der selbe Verkäufer. Sehr wortreich. Wenn auch in der letzten Saison...

Die Nase voll von allzu kurzlebigen Produkten (und der Macht der Konzerne, die selbige auf den Markt bringen) haben die Macher der Webseite ifixit.com. Hier heißt das Motto »Do it yourself« (DIY), mach es selber. Und das Motto gilt nicht nur für die Reparatur all der bunten Waren. Sondern selbst für die Reparatur-Anleitungen: Auch die werden selbst erstellt. Im Kollektiv. Zum Mitmachen. Sukzessive entsteht so eine Art Wikipedia für Menschen, die ihre kaputten Produkte in Eigenregie reparieren wollen und gegenseitig Information sammeln...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: