Die Macht über die Produkte erobern!

US-amerikanische Bastel-Freaks fordern eine »Reparier-Revolution«

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Am »Self Repair Manifesto« sollte die Partei DIE LINKE sich mal ein Beispiel nehmen: Eine prägnante Analyse, radikale und doch real umsetzbare Forderungen, klare Sprache, kein öffentlicher Zoff um programmatische Inhalte. Worum geht‘s? Im Kern darum: Verbraucher sollen die Macht über die auf den Markt geworfenen Produkte gewinnen.
Kämpferisch: Das Manifest zur Reparier-Revolution
Kämpferisch: Das Manifest zur Reparier-Revolution

Wie oft haben Sie den Spruch schon gehört? »Reparatur lohnt nicht!«, sagt der Verkäufer lapidar – und wirkt mit einem mal gar nicht mehr so emsig. Dabei war das coole Smartphone, der Plasma-Fernseher mit der Drei-Kilometer-Bildschirm-Diagonale, war das nicht eben preisgünstige Elektrospielzeug doch der Hit. Behauptete zumindest der selbe Verkäufer. Sehr wortreich. Wenn auch in der letzten Saison...

Die Nase voll von allzu kurzlebigen Produkten (und der Macht der Konzerne, die selbige auf den Markt bringen) haben die Macher der Webseite ifixit.com. Hier heißt das Motto »Do it yourself« (DIY), mach es selber. Und das Motto gilt nicht nur für die Reparatur all der bunten Waren. Sondern selbst für die Reparatur-Anleitungen: Auch die werden selbst erstellt. Im Kollektiv. Zum Mitmachen. Sukzessive entsteht so eine Art Wikipedia für Menschen, die ihre kaputten Produkte in Eigenregie reparieren wollen und gegenseitig Information sammeln, wie das Schritt für Schritt von statten gehen könnte.

Kurz: »iFixit is the free repair manual that you can edit.« (»iFixit ist das freie Reparatur-Handbuch, das Du selbst bearbeiten kannst«)

Gehuldigt wird der »altmodischen Tugend des Reparierens und der Erweiterung der Lebensspanne von Geräten« – vom Toaster über das iPhone bis hin zum PKW. Und wer Großes vor hat, der braucht ein ordentliches Programm. Das haben die iFixit-Freaks vor ein paar Wochen vorgelegt: Das »Self Repair Manifesto«, das Manifest des Selber-Reparierens fordert nicht weniger als eine »Reparier-Revolution«.

Reparieren sei besser als Recyceln, heißt es darin. Denn es sei effizienter und billiger, Produkte wieder in Schuss zu setzen als deren Rohstoffe einer neuen Nutzung zuzuführen. »Reparieren rettet den Planeten«, verkünden die Manifestor-Urheber. Denn in Anbetracht begrenzter Ressourcen sei es besser, das bereits vorhandene Geräte länger zu gebrauchen. So könne man auch Geld sparen. Indem man ein Gerät auseinander baue, könne man zudem am besten verstehen, wie es funktioniere. Dergestalt entstünde eine neue Bindung zwischen Nutzer und Gerät, die über den (als neurotisch empfundenen) Konsum hinausgehe.

Schließlich wird eine Eigentumsfrage neuen Typs aufgeworfen: »If you can‘t fix it, you don‘t own it« – wenn Du ein Gerät nicht eigenhändig reparieren kannst, dann gehört es Dir nicht wirklich!

Was folgt aus der Analyse? Nun, die bisherigen reinen Konsumenten sollen ermächtigt (»empower«) werden – respektive: sich selbst ermächtigen. Sie sollen die Macht über ihre Produkte gewinnen. Und daraus werden Rechte abgeleitet. Geräte sollten so konstruiert werden, das man sie öffnen und selbst reparieren kann. Tschüssi, Verklebung, willkommen, gute alte Schraube! Die Unternehmen sollen eine Reparatur-Dokumentation für ihre Geräte vorlegen. Nicht zuletzt werden Waren gefordert, deren Wieder-Instandsetzung keine proprietären, also gleichsam »eigentumlichen«, als unfrei empfundenen Werkzeuge erfordert. Die stehen schließlich – per definitionem! – nicht jedermann zur Verfügung. Stattdessen soll der Inhalt des heimischen Werkzeugkasten genügen, um Kaputtes zu heilen.

Analyse und Forderungen beinhalten eine implizite Kritik. Und die ist massiv: Heutige Produkte sind eben nicht sehr reparaturfreundlich, schon gar nicht für jedermann und jederfrau oder auch nur den ambitionierten Amateur. Denn solange die kapitalistische Produktionsweise herrscht, haben die Hersteller in aller Regel kein Interesse an allzu langlebigen Produkten. Obdessen auf jaulen klassische Einzelhänder, Ingenieure, Umweltschützer und sogar als wirtschaftsliberal bekannte Ökonomen. Genau das genau wird das Blog-Thema in der ersten Januarwoche sein. Schalten Sie also wieder ein, wenn Sie den Stoßseufzer »Linke und Technik...!« hören. Also am nächsten Freitag. Bis dahin: Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Surftipps:
Das »Repair Revolution Manifesto« (in leidlich gutem Deutsch)
Das »Repair Revolution Manifesto« (in Englisch)
Die Webseite »iFixit.com«
Überblick über die DIY-Reparatur-Anleitungen

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken