Mainzer Scherbenhaufen noch mal vermieden

Stadtratsfraktionsmitglieder bleiben in der Linkspartei – am kommenden Sonntag ist Vorstandswahl

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Weniger als ein Vierteljahr vor der entscheidenden Landtagswahl hat die LINKE in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz rechtzeitig zum Jahreswechsel einen spektakulären politischen Knall und den von der Lokalpresse bereits prognostizierten »Scherbenhaufen« vermieden. Der kurz vor Weihnachten in Medien vermeldete Austritt der zweiköpfigen Stadtratsfraktion aus der Partei findet nun doch nicht statt.

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Mainzer Rathaus, Dieter Hofem, bestätigte am Sonntag auf ND-Anfrage, er bleibe ebenso wie seine Fraktionskollegin Gudrun Hölzl Mitglied der LINKE. Beide seien lediglich aus dem Stadtverband Mainz ausgetreten und würden nun unmittelbar beim Landesverband der Partei als Mitglieder ohne Zugehörigkeit zu irgend einer lokalen Gliederung geführt.

Hofem hat sich seit seiner Wahl in den Mainzer Stadtrat Mitte 2009 mit seinem Einsatz gegen Privatisierungen bei der Stadtverwaltung und für Rekommunalisierung weit über das eigene Wählerpotenzial hinaus einen Namen gemacht. Er hatte Ende letzter Woche ein »Schlichtungsgespräch« mit den beiden Landesvorsitzenden Wolfgang Ferner und Elke Theisinger-Hinkel geführt. Ferner rief beide Seiten dazu auf, »pfleglicher miteinander umzugehen«.

Anders als Hofem und Hölzl bestätigte Fraktions-Geschäftsführer Hermann Stauffer Meldungen über seinen Austritt aus der Partei. Ebens...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3528 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.