Werbung

Bald kommt nichts mehr in die Tüte

Italien: Die beliebten Plastikbehältnisse sind seit Neujahr verboten

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Italien sind Plastiktüten seit Neujahr verboten. Läden und Kaufhallen dürfen sie nur noch verschenken, bis sie ihre Vorräte verbraucht haben.

Jeder Italiener verbrauchte im Durchschnitt 300 Plastiktüten in einem Jahr. Große und kleine, weiße und bunte, meist mit Reklameaufdruck und wunderbar praktisch. Denn die Tüten, die man mit nach Hause nahm, konnte man auch verwenden, um den Müll darin wegzuwerfen, Dinge mit sich herumzutragen, Löcher zu stopfen oder Sachen aufzubewahren.

Aber nach drei Jahren Verzögerung trat das Verbot der Plastiktüten nun tatsächlich in Kraft. Eigentlich hätte es auch diesmal wieder einen Aufschub geben sollen, aber Umweltministerin Stefania Prestigiacomo setzte sich dann doch durch, nachdem sie sogar mit Rücktritt gedroht hatte. Dabei ist die Verordnung gerade in Italien mehr als notwendig: Jedes Jahr werden hier 20 Milliarden Tüten verbraucht, was etwa 20 Prozent des Konsums in ganz Europa ausmacht.

Die Italiener sind noch etwas perplex. Zwar befürworten sie in der Mehrheit das Verbot, aber wie sie ihren Einkauf nach Hause bringen sollen, wissen sie nicht so recht, da Jutesäcke, Netze und umweltfreundliche Taschen eine Seltenheit sind. Allerdings müssen sie ihr Kaufverhalten nicht von heute auf morgen ändern: Die Händler dürfen sich zwar selbst nicht mehr mit den Plastiktüten eindecken, haben aber noch eine Weile Zeit, ihren Vorrat abzubauen. Wie lange, hängt von der Regierung ab, die dazu noch die genauen Verordnungen erlassen muss. Vielleicht sechs Monate, vielleicht auch zwölf – aber der Anfang ist jedenfalls gemacht, wie auch der demokratische Senator Francesco Ferrante meint, der vor etwa zehn Jahren das Verbot zum ersten Mal vorgeschlagen hatte: »Erst wird man in den Supermärkten und Einkaufszentren beginnen, die ab sofort betroffen sind. Dann folgen die Einzelhändler und zum Schluss die Wochenmärkte. Natürlich wird das noch etwas dauern, aber jetzt sind ein paar Monate mehr oder weniger auch kein Problem mehr.«

Indes ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Die Hersteller von Plastiktüten wollen das Feld nicht kampflos räumen. Erst einmal werden sie in Italien gegen die neue Norm klagen. Und wenn sie keinen Erfolg haben, wollen sie bis nach Straßburg ziehen. Aber, wie gesagt: Der Anfang ist gemacht und das neue Jahr beginnt zumindest für die Umwelt mit einer guten Nachricht. Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!