Zukunft als kleines Dorf

Kino: Kommunismus

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Zum Beispiel Montaretto« – Farhad Payar und Yasmin Khalifa nehmen den Zuschauer mit auf eine Reise in die kleine Welt eines dörflich gelebten Kommunismus. Europa im 21. Jahrhundert. Ganz Europa ist kapitalistisch. Ganz Europa? Nein, ein kleines, in Norditalien gelegenes Dorf ist kommunistisch.

Montaretto heißt es, liegt zwischen Genua und Pisa, in der malerischen Landschaft Liguriens, und zählt kaum 200 Einwohner. Wer nun Parteiideologie erwartet, wird enttäuscht. Es wird der ganz praktisch gelebte Alltag porträtiert. Die Kamera folgt den Menschen in die Küche, begleitet sie beim Sitzen auf der Veranda und beim Spielen aufs Fußballfeld. Nacheinander kommen alte und junge Dorfbewohner, sowohl Frauen, Männer als auch Kinder zu Wort. Individuell liefern sie – humorvoll und nachdenklich – ganz unterschiedliche Definitionen ihres gelebten Kommunismus.

Ein deutscher Bewohner bringt zu Beginn die Botschaft des Films auf den Punkt: »Der Kommunismus in Montaretto funktioniert nur deshalb so gut, weil schon lange, bevor der Marx seinen ersten Rülpser gemacht hat, der Kommunismus in Montaretto in seinen Grundprinzipien bestanden hat.« Ein anderer ergänzt: »Es gibt eine Philosophie, bevor man sie niederschreibt.«.

Die Kamera macht uns mit eindringlichen Bildern zu Zeugen der gelebten Solidarität einer kleinen italienischen Gemeinschaft mit Menschen in verschiedenen Kontinenten: Montarettini veranstalten eines der größten 1. Mai-Feste der Region, um mit den Einnahmen ein Krankhaus in Afrika mitzufinanzieren, oder Straßenkinder aus Bukarest oder einem arabischen Land in den Ferien bei sich aufzunehmen. Und das stößt selbst bei dem Pfarrer der winzigen Kirche auf Respekt, der zwar mit der politischen Einstellung der Montarettini nicht zurecht kommt, aber mit Genugtuung bestätigt: »Sie sind keine Terroristen!«

Dem Zuschauer wird nicht nur die Gegenwart, sondern auch die Historie des Dorfes vor Augen geführt. Rekonstruiert wird exemplarisch die Geschichte des Faschismus in Italien und die des Zweiten Weltkrieges mit der deutschen Besatzung. Aufnahmen deutscher Wochenschauen erwecken die Schrecken des Krieges, zeigen parallel aber auch die Selbstbehauptung der kommunistischen Dorfbewohner in schwierigen Zeiten. Der Film lebt und wirkt indes nicht nur, ja nicht einmal vordringlich, von den Gesprächen mit den Bewohnern, sondern mindestens ebenso sehr durch die Landschaftsaufnahmen und kleine, lustige Animationen.

Dieser unspektakuläre Dokumentarfilm ist ein sehr persönliches Produkt der Filmemacher Payar und Khalifa, die ihre Eigentumswohnung in Teheran verkauft haben, um ihn zu realisieren. Der Film entstand in Montaretto zwischen Frühjahr 2006 und Sommer 2009.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken