Aufschwung ohne Arbeitsplätze

2010 ist die statistische Arbeitslosigkeit zurückgegangen – vor allem durch Lohndumping

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es gibt wieder mehr als drei Millionen Arbeitslose in Deutschland, selbst nach der offiziellen Statistik. Für den jüngsten Anstieg sind saisonale Gründe ausschlaggebend – und ansonsten täuscht die Statistik über die tatsächlichen Zustände hinweg.

Für den Bundeswirtschaftsminister von der FDP ist alles klar: Die Vollbeschäftigung sei »in Reichweite«, kommentierte Rainer Brüderle am Dienstag euphorisch die Arbeitsmarktzahlen für den Dezember und für das abgelaufene Jahr 2010. Deutschland habe aus der Krise und zu einem »nachhaltigen Wachstum« gefunden, erklärt Brüderle. Und bald schon werde die »Konjunktursonne« den Winterfrost wieder überstrahlen, der im Dezember z. B. auf dem Bau und in der Landwirtschaft für saisonale Einbrüche gesorgt und die offizielle Arbeitslosenzahl auf knapp 3,02 Millionen wieder spürbar hatte ansteigen lassen.

13 Millionen Niedriglöhner

Der saisonale Anstieg ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) diesen Winter aufgrund des frühen Frostes etwas kräftiger ausgefallen als im Vorjahr. Im Dezember 2010 waren 85 000 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als im November – aber insgesamt 260 000 weniger als im Vorjahr. Im Jahresdurchschnitt 2010 s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3717 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.