Werbung

Hiebe für unverhüllte Augen

In Saudi-Arabien soll ein Mann ausgepeitscht werden, weil seine junge Ehefrau ihre Augen in der Öffentlichkeit gezeigt hat. Das bizarre Urteil fällte ein Richter in Saudi-Arabien. Der Konflikt um die schönen Augen der komplett schwarz verhüllten Frau entbrannte im Dezember in einem Basar der Stadt Hail. Ein Angehöriger der islamischen Religionspolizei fühlte sich wohl von den Blicken der Frau gestört, die in Begleitung ihres Mannes und eines Verwandten war. Wie die Zeitung »Al-Watan« am Dienstag berichtete, forderte er den Ehemann auf, dafür zu sorgen, dass seine Frau auch ihre Augen verhüllt. Als sich der Mann weigerte, kam es zum Streit.

Der Religionspolizist zückte ein Messer und stach zu. Er kam nach kurzer U-Haft gegen Kaution frei. Der Ehemann war 28 Tage in Haft. Vor Gericht behauptete der Tugendwächter, der Mann habe ihn geschlagen. Der Ehemann und sein Verwandter wurden nun wegen »unerlaubten Herumlaufens inmitten von Frauen« zu je 30 Peitschenhieben verurteilt. Ein Gesetz, das vorschreibt, dass Frauen Gesicht oder gar Augen bedecken müssen, gibt es in dem islamischen Königreich nicht. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung