Werbung

Meinungsfreiheit auch für Nazis

Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hebt fünfjähriges Publikationsverbot auf

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neonazi auf der Straße
Neonazi auf der Straße

Karlsruhe (dpa/ND). Die Bundesverfassungsrichter haben erneut ein Zeichen für die Meinungsfreiheit gesetzt. Dieses Grundrecht gelte auch für Rechtsextreme, heißt es in einer am Dienstag in Karlsruhe veröffentlichten Entscheidung. Sie gaben damit der Beschwerde eines Rechtsextremen recht, der unter anderem wegen Volksverhetzung vorbestraft ist. Dem Mann war 2008 vom Oberlandesgericht München untersagt worden, für die Dauer von fünf Jahren »rechtsextremistisches oder nationalsozialistisches Gedankengut publizistisch zu verbreiten«. Dieses Verbot hielten die Verfassungsrichter für zu allgemein gefasst. Damit werde die Meinungsfreiheit »unverhältnismäßig stark« eingeschränkt.

Der Beschwerdeführer war zuletzt 2005 wegen Mitgliedschaft in der terroristischen Vereinigung »Schutzgruppe« sowie unerlaubtem Umgang mit Sprengstoffen zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nach Verbüßung seiner Haft verhängte das Oberlandesgericht eine Führungsaufsicht – eine Art Bewährungszeit, in der der Betroffene bestimmte Vorgaben erfüllen muss. Dazu zählte das fünfjährige Publikationsverbot.

Ein solches Verbot ist nicht grundsätzlich verfassungswidrig, erklärten jetzt die Richter. Allerdings sei es im vorliegenden Falle zu unbestimmt. Mit der gewählten Formulierung »ist das künftig verbotene von dem weiterhin erlaubten Verhalten nicht sicher abgrenzbar«, heißt es in der Entscheidung. Es bleibe unklar, nach welchen Kriterien rechtsextremistisches oder nationalsozialistisches Gedankengut bestimmt werden sollen. Auch ein Rechtsextremer habe jedoch das Recht, mit seinen politischen Überzeugungen am öffentlichen Willensbildungsprozess teilzunehmen, entschieden die Richter. Ein mehrjähriges Publikationsverbot komme der Aberkennung der Meinungsfreiheit nahe. Zudem stehe es in einem gewissen Widerspruch zur Resozialisierung.

»Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist kein Freibrief für Neonazis«, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, in einer Stellungnahme. Das Verfassungsgericht habe nur klargestellt, was schon bekannt sei: »Der Kampf gegen faschistisches Gedanken-Ungut ist mit den Mitteln des Strafrechts nur begrenzt führbar«, so die Politikerin weiter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen