Die Spitze des Eisbergs

Billigfutter auch ohne Skandal ein Problem

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Wieder einmal verunsichert ein Futtermittelskandal die Verbraucher. Mit Dioxin belastetes Futter wurde in elf Bundesländer geliefert. Dioxin gilt als krebserregend und erbgutschädigend. Vor allem betroffen ist Niedersachsen, wo rund 1000 Legehennen-, Puten- und Schweinemasthöfe gesperrt wurden. Das Futter stammte von einem Futtermittelproduzenten aus Schleswig-Holstein, der nach eigenen Angaben über einen niederländischen Händler belastete Mischfettsäure geliefert bekam.

2003 gab es einen ähnlichen Skandal: Damals kamen 2100 Tonnen dioxinverseuchte Futt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.