Werbung

Arbeitslosenzahl gestiegen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam (dpa). Der heftige Wintereinbruch hat die Arbeitslosenzahl in Brandenburg Ende vergangenen Jahres steigen lassen. Im Dezember waren 141 365 Menschen erwerbslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. Das waren 8995 mehr als im November, aber 9936 weniger als im Dezember 2009. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf nun 10,6 Prozent. Damit lag die Mark unter dem ostdeutschen Schnitt von 11,2 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte die Quote in Brandenburg bei 11,3 Prozent gelegen. Offene Stellen waren im Dezember 7732 gemeldet. Das waren 1235 mehr als ein Jahr zuvor.

»Der in diesem Jahr ungewöhnlich frühe und heftige Wintereinbruch hat den Brandenburger Arbeitsmarkt deutlich beeinflusst«, erläuterte die Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann. Gravierende Arbeitseinschränkungen wegen Eis und Schnee habe es vor allem am Bau und in der Landwirtschaft gegeben. Im Dezember erhöhte sich allein die Zahl der arbeitslos gemeldeten Bauarbeiter um 1500.

Bei jungen Leuten unter 25 Jahre stieg die Erwerbslosenzahl nun im Vergleich zu November um 451 auf 13 145. Das waren aber 2261 weniger als im Dezember 2009. Bei Älteren über 50 Jahre gab es im Dezember 50 055 Arbeitslose. Das waren 3322 mehr als im Vormonat, aber 203 weniger als ein Jahr zuvor.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!