Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aktiv, skeptisch und lustig

Grabung II – Marx und Engels in Friedrichshain

  • Von Heinz Warnecke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit Grüßen von Karl Marx und Friedrich Engels beginnen Norbert Podewins Geschichten zur Geschichte der Berliner Traditionsregion Friedrichshain. Er spürt Marx auf der Halbinsel Stralau auf und Engels zwischen Kaserne und Universität.

Von ausschlaggebender Bedeutung für die Entwicklung der Region war der Frankfurter Bahnhof: »Einfallstor der Arbeitskräfte aus Deutschlands Osten«. Durch dieses drängten zur Zeit der beginnenden Industriealisierung Menschen, die bisher in der landwirtschaftlichen Produktion tätig waren und in Berlin auf neue Arbeit und ein besseres Leben hofften; sie prägten über Generationen die für diesen Bezirk charakteristische sozial und politisch engagierte Haltung. Dies veranschaulicht Podewin an der Kontinuitätslinie von der aktiven Teilnahme der Friedrichshainer an der 1848er Märzrevolution bis zum beständigen Abstimmungsverhalten für den sozialdemokratische Reichstagsabgeordneten Paul Singer. Nach dem Abschnitt ü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.