Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Parkaue engagiert sich sozial

(ND). Agenturmeldungen, nach denen das Theater an der Parkaue für den Rückgang der in Berlin verkauften Sozialtickets verantwortlich sei, da diese dort »nicht mehr gesponsert« würden, hat das Theater am Mittwoch entschieden zurückgewiesen. Die Meldungen würden auf irreführenden Aussagen der Berliner Kulturverwaltung beruhen. Diese hätten zur Verunsicherung der Zuschauer und Mitarbeiter des Theaters an der Parkaue geführt, hieß es in einer Erklärung des Hauses.

»Wir bieten nach wie vor das Sozialticket für 3 Euro an«, erklärte Parkaue-Sprecher Henning Koch. Die Irritationen rühren laut Koch daher, dass das Theater bis Juni 2009 einen Sozialtarif von sogar 1,50 Euro angeboten habe. »Diesen Tarif haben wir auf Empfehlung der Kulturverwaltung auf die berlinweit üblichen 3 Euro erhöht.« Zusätzlich ermögliche das Theater an der Parkaue über so genannte Kulturpatenschaften, bei denen Unternehmen die Kosten für den Theaterbesuch tragen, ganzen Schulklassen den Gratisbesuch, so der Sprecher.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln