Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeller setzt Lebenszeichen

Tour de Ski: Cologna und Kowalczyk bleiben vorn

Die deutschen Langläuferinnen haben bei der Tour de Ski ein Lebenszeichen abgegeben: Mit einem unerwarteten siebten Platz meldete sich die Oberstdorferin Katrin Zeller am Mittwoch auf der fünften Etappe zurück. Beim Freistil-Sprint im italienischen Toblach verpasste sie nur um 0,4 Sekunden die Finalteilnahme. Während auch Denise Herrmann (Oberwiesenthal) im Viertelfinale stand und durch erneutes Sturzpech ausschied, überstand allerdings keiner der drei noch gestarteten DSV-Männer die Qualifikation.

Neue Spannung erhielt der Kampf um die Gesamtsiege. Bei den Frauen schied Justyna Kowalczyk (Polen) bereits im Viertelfinale aus, die Slowenin Petra Majdic nutzte die Chance und machte mit ihrem zweiten Etappensieg Boden gut. Auch Devon Kershaw (Kanada) gelang der zweite Tageserfolg, da der Schweizer Dario Cologna aber Zweiter wurde, blieb der Abstand vor der heutigen fünften Etappe fast unverändert.

»Mein Traum war ein Platz im Halbfinale. Das habe ich geschafft und nun geht's nur noch bergauf«, sagte Zeller, die wie im vergangenen Jahr als einzige deutsche Läuferin die drei Schlussetappen angeht. »Jetzt kommen die längeren Kanten, sie liegen mir. Und Val di Fiemme ist ohnehin mein Lieblingsstrecke«, meinte die Oberstdorferin. Denise Herrmann war trotz ihres Ausscheidens nicht traurig. »Es war ein guter Tour-Abschluss für mich. Ich gehe jetzt planmäßig in eine Erholungsphase und dann wieder in den Weltcup«, sagte die Sächsin, ärgerte sich aber doch ein wenig über ihr Missgeschick im Viertelfinale: »Wahrscheinlich will ich den Sturz-Weltrekord brechen«, sagte die 22-Jährige nach dem schon vierten Malheur dieses Winters. dpa

Frauen Sprint/Freistil 1,2 km in Toblach: 1. Majdic (Slowenien) 3:17,5 min, 2. Follis (Italien) + 0,0 s, 3. Genuin (Italien) + 0,4. Gesamt: Kowalczyk (Polen) 1:05:08,0 h, 2. Majdic + 0:39,1 min, 3. Kalla (Schweden) + 1:08,8.

Männer Sprint/Freistil 1,2 km: 1. Kershaw (Kanada) 2:58,0 min, 2. Cologna (Schweiz) + 0,1 s, 3. Northug (Norwegen) + 1,2. Gesamt: 1. Cologna 1:39:53,0 h, 2. Kershaw + 0:42,8 min, 3. Hellner (Schweden) + 1:14.1.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln