Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

DRK-Kliniken erleiden Schlappe

(dpa). Nach dem Imageverlust durch einen massiven Betrugsskandal müssen die Berliner DRK-Kliniken zudem noch eine juristische Schlappe hinnehmen. Die fristlose Kündigung eines verdächtigen Oberarztes Ende Juli 2010 wird für das Krankenhaus rund 82 000 Euro teuer. Die Klage des Mediziners gegen die Kündigung endete am Mittwoch mit einem Vergleich vor dem Berliner Arbeitsgericht. Danach muss die Klinik dem Arzt ordentlich zum Jahresende kündigen und fünf Monatsgehälter in einer Gesamthöhe von rund 34 000 Euro brutto nachzahlen. Dazu erstritt der Mediziner eine Abfindung von 37 000 Euro und ein wohlwollendes Zeugnis. Es muss ihm gute Führung und Leistung bescheinigen. Dabei wird gegen den Arzt auch weiterhin strafrechtlich wegen Betrugs ermittelt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln