Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

China rettet die Alte Welt

Künftiger chinesischer Ministerpräsident auf Europabesuch

  • Von Georg Ackermann, Singapur
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

China kauft die Staatsanleihen schwächelnder Euroländer. Denn das Reich der Mitte ist an einer stabilen EU interessiert. Gleichzeitig verringert es so die Abhängigkeit vom Dollar.

China packt das Scheckbuch aus und Europa freut sich. Li Keqiang, designierter Nachfolger von Regierungschef Wen Jiabao, besucht diese Woche Spanien, Großbritannien und Deutschland. In Spanien sicherte der derzeitige Vize-Regierungschef der spanischen Regierung gestern am Rande seines Staatsbesuchs zu, das Paket der Anleihen künftig noch aufzustocken, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua aus Madrid berichtete. »China ist ein verantwortungsbewusster und langfristiger Investor, sowohl im europäischen als auch im spanischen Markt«, so Li.

Man werde sich an weiteren »konzertierten Aktionen« beteiligen, um die europäischen Finanzmärkte zu stabilisieren. Das versprach Wang Qishan, der in der Regierung für Finanzen und Wirtschaft zuständig ist, kurz vor Weihnachten. Bereits während der Griechenlandreise Wen Jiabaos und dem Staatsbesuch von Staatschef Hu Jintao in Portugal Ende vergangenen Jahres deckte China sich im großen St...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.