Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Wächterin

Angelika Nußberger / Neue Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Seit Montag hat Deutschland eine neue Vertreterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Die Parlamentarische Versammlung des Europarats wählte die 47-jährige Angelika Nußberger mit großer Mehrheit zur Nachfolgerin von Renate Jägers, die aus Altersgründen ausschied.

Nußbergers Berufung in den Kreis der 47 Richter überrascht kaum, angesichts der vielen Grundrechtsbeschwerden, die in Straßburg gegen Russland vorliegen. Nußberger ist Expertin für Völkerrecht und Osteuropa, insbesondere für Russland. Seit 2002 ist sie Direktorin des Instituts für Osteuroparecht an der Universität zu Köln, an der sie den Lehrstuhl für Verfassungsrecht, Völkerrecht und Rechtsvergleichung innehat. Unter anderem für den Europarat erstellte sie Berichte über den russisch-georgischen Konflikt, die Rechtskultur in Russland und über Minderheitsrechte in Osteuropa.

Das Interesse der Münchnerin an der osteuropäischen Kultur erwachte früh. Mit 19 begann sie in ihrer Geburtsstadt Slawistik zu studieren, ging in diesem Zusammenhang für ein Kurzstudium der russischen Sprache und Literatur nach Moskau. Parallel zur Slawistik studierte sie Rechtswissenschaft an der Universität München. 1993 promovierte sie in diesem Bereich mit einer Studie über das sowjetische Verfassungsrecht in der Übergangszeit, 2002 folgte ihre Habilitation über das Völkerrecht.

Seit 2006 ist sie stellvertretendes Mitglied der Venedig-Kommission, einer Einrichtung des Europarates zur Beratung osteuropäischer Länder beim Verfassungsrecht. Ihren Lehrstuhl nutzte Nußberger unter anderem zum Aufbau einer Zusammenarbeit mit der Juristischen Fakultät in Moskau, zudem leitete sie einen Master-Studiengang in Georgien. Im vergangenen Jahr erhielt sie die Ehrendoktorwürde der georgischen Universität Tiflis. Die zweifache Mutter wirkte bis vor Kurzem als eine der Projektleiter am Aufbau des Kompetenznetzes »Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus« an der Universität München mit.

Nußberger ist für neun Jahre als EU-Richterin gewählt, ihre akademischen Ämter muss sie während dieser Zeit ruhen lassen. Doch nach ihrer Zeit als Wächterin über die europäischen Menschenrechte will sie in den Universitätsbetrieb zurückkehren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln