Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Russische Avancen an Helsinki

Vor Reichstagswahlen in Finnland eskaliert der Sprachenstreit

  • Von Gregor Putensen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im finnischen Sprachstreit kommt eine neue Komponente hinzu: In den Schulen der östlichen Regionen könnte bald Russisch auf dem Stundenplan stehen.

Die Beziehungen zwischen Finnland und Russland liefen 2010 trotz kleinerer Probleme insgesamt positiv. Mitte Dezember trafen sich die finnische Staatschefin Tarja Halonen und Russlands Premier Wladimir Putin zur gemeinsamen Jungfernfahrt des Superschnellzuges »Allegro«, der die Fahrzeit zwischen Helsinki und St. Petersburg auf etwas über drei Stunden reduziert. Ein willkommener Anlass für die Präsidentin, ihre Landsleute aufzufordern, sich Land, Leute und Kultur des großen östlichen Nachbarlandes intensiver als bisher zu erschließen.

Premier Putin plädierte dabei für massive gegenseitige Reiseerleichterungen. Schon beim Treffen mit Finnlands Ministerpräsidentin Mari Kiviniemi kurz zuvor hatte sich Putin nachdrücklich für für Visafreiheit zwischen beiden Ländern ausgesprochen. Sowohl die Präsidentin als auch die Premierministerin zeigten sich in dieser Frage interessiert, mussten Putin aber mit Blick auf geltende Verpflichtungen Finnland...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.