Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schlitternd und rutschend zur Arbeit

Ausnahmezustand in Berlin: Knochenbrüche, Blechschäden und verspätete Flüge

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nicht wenige Berliner vollführten am Donnerstagmorgen beeindruckende Kunststücke auf Gehwegen und Straßen. Der Wetterbericht hielt, was er angekündigt hatte, und so verwandelte Eisregen Berlin in einen blanken Spiegel.

Geräumte Gehwege waren von einer Eisschicht überzogen, die übrigen Schneewege verwandelten sich in rutschige Buckelpisten. Im Unfallkrankenhaus Marzahn wurde ein rapider Anstieg von Knochenbrüchen registriert, wie ein Sprecher mitteilte. Es gebe ähnlich viele Verletzte wie beim großen Kälteeinbruch im Februar 2010. Auch die Rettungsstellen der Charité in Mitte und in Wedding füllten sich mit Menschen, die den Halt verloren hatten.

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) rückte bereits in den frühen Morgenstunden aus, um Fahrbahnen vorbeugend mit Salz vor der überfrierenden Nässe zu schützen. Laut Sprecherin Sabine Thümler waren BSR-Mitarbeiter seit 3 Uhr unterwegs, um Hauptstraßen freizuhalten.

Bei der Berliner Feuerwehr wurde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.