Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verpulvert für Betonpolitik

Martin Kröger zum A 100-Planfeststellungsbeschluss

Als wenn es zur Zeit keine dringlicheren Probleme gibt. Mitten in das absolute S-Bahn-Chaos hinein platzt Berlins Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) mit der Erklärung, dass der Planfeststellungsbeschluss für die A 100 fertig sei. Nun wolle man sich den Ausführungsplanungen und Vergabeunterlagen widmen. Da sitzen also Mitarbeiter der Verkehrsbehörde, die sich zur Zeit mit nichts anderem beschäftigen, als die Planungen für eine Betontrasse voranzutreiben, die verkehrspolitischen Vorstellungen aus dem letzten Jahrtausend entspricht.

Sicher, dass Autobahn-Fan Junge-Reyer weiter an der 3,2 Kilometer langen Trasse zum Treptower Park bastelt, entspricht dem rot-roten Kompromiss aus dem vergangenen Herbst: Planen ja, bauen nein. Dennoch muten die Millionen, die nun für den Feststellungsbeschluss und die weiteren Planungen und Ausschreibungen verwendet werden, verpulvert an. Es ist doch egal, wie die nächsten Abgeordnetenhauswahlen ausgehen: Eine politische Mehrheit für eine Autobahn wird es in dieser Stadt gegen die Grünen, die LINKE und große Teile der SPD nicht geben.

Äußerst ärgerlich ist aber nicht nur die Betonhaltung einer Verkehrssenatorin, die vierspurigen Chimären nachhängt. Zwingt sie doch mit dem fortlaufenden Planungsprozess überdies Anwohner und BUND ebenfalls tief in die Taschen zu greifen. Denn die müssen nun den Planfeststellungsbeschluss juristisch anfechten, damit die »sofortige Vollziehung« aufgehoben wird – also nicht auf Knopfdruck trotz ausstehender Klagen Bagger rollen können. Kosten im fünfstelligen Bereich entstehen den Privatpersonen und dem Umweltverband – für nichts und wieder nichts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln