Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sellering schwenkt auf CDU ein

Regierungschef plädiert für Schuldenbremse

Schwerin (dpa/ND). Die seit 2009 im Grundgesetz verankerte »Schuldenbremse« für die Haushalte von Bund und Ländern könnte bald auch Teil der Landesverfassung Mecklenburg-Vorpommerns sein. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) sprach sich am Donnerstag überraschend für einen entsprechenden Vorstoß der CDU-Landtagsfraktion aus. Die nötige Verfassungsänderung könne noch vor der Sommerpause erfolgen, »wenn das inhaltlich solide und technisch sauber geht«, sagte Sellering dem Sender NDR 1 Radio MV. Auch die oppositionelle FDP befürwortete im Grundsatz die Verfassungsänderung. Zusammen mit ihr hätte die SPD/CDU-Koalition die notwendige Zweidrittelmehrheit im Landtag.

Die Linksfraktion reagierte empört auf Sellerings Forderung, sie müsse »die Karten auf den Tisch legen« und klarmachen, ob sie eine solide Haushaltspolitik wolle. Dies sei eine »absurde Forderung«, sagte die finanzpolitische Sprecherin Birgit Schwebs. Sellering habe die acht Jahre gemeinsamer Regierungszeit mit der damaligen PDS »offenbar verschlafen«. Damals sei der Etat konsolidiert worden. Die LINKE lehnt die Schuldenbremse ab, weil sie den finanzpolitischen Spielraum des Landtags einschnüre und in die Finanzhoheit des Parlaments eingreife.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln