Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Elterngeld für 275 000 Mütter und Väter

Bundesregierung spart bei Familien

Passau (epd/ND). Die zu Jahresbeginn in Kraft getretene Elterngeldkürzung betrifft offenbar rund 275 000 Väter und Mütter. Die »Passauer Neue Presse« berichtete, dass nach Schätzungen des Bundesfamilienministeriums auch etwa 80 000 Hartz-IV-Betroffene, die kein Elterngeld mehr zusätzlich zu Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld erhalten, dazuzählen. Von der Absenkung der Lohnersatzquote beim Elterngeld von 67 auf 65 Prozent ab einem monatlichen Nettoeinkommen von 1240 Euro seien etwa 195 000 Väter und Mütter betroffen. Das entspreche rund einem Viertel der rund 800 000 Elterngeldbezieher.

Die Kürzungen sind Teil des ersten Sparpakets der schwarz-gelben Bundesregierung. Im Familienetat wurden rund 650 Millionen Euro gestrichen. Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Kinderzuschlag, die vor der Geburt des Kindes erwerbstätig waren, sollen aber einen Elterngeldfreibetrag in Höhe von bis zu 300 Euro erhalten. Rund 50 000 Berechtigte könnten davon profitieren, sagte eine Sprecherin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln